Logo Pro Helvetia



NEWSLETTER 17.06.2015

""

Pod koněm – «Under the Tail of the Horse»: So verabreden sich die Pragerinnen und Prager. Gemeint ist der beliebte Treffpunkt unter der Statue des heiligen Wenzels hoch zu Ross auf dem gleichnamigen Platz. «Under the Tail of the Horse» heisst auch der Schweizer Beitrag an der 13. Prager Quadriennale für Szenografie, den Pro Helvetia erstmals verantwortet. Mit einer mehrere hundert Meter langen Installation wird die gewohnte Perspektive auf diesen geschichtsträchtigen Platz hinterfragt. Einen Kontrast zu dieser architektonisch-räumlichen Intervention im Zentrum setzt am morgigen Eröffnungsabend die Konzert-Performance im Schwimmstadion Podolí am Stadtrand. Das Publikum ist eingeladen, selber einzutauchen ins Wasser und damit ins Raumerlebnis. Auch sie gehört zum Schweizer Auftritt an dieser international wichtigsten Plattform für Szenografie.

 

Ihre Pro Helvetia Kommunikation

 
""

Akustische Wellen im Hallenbad

Die Prag Quadriennale, die morgen eröffnet wird, lädt bis am 28. Juni dazu ein, Szenografie als «Shared Space» zu erkunden. Der Schweizer Beitrag sorgt mit einer Installation auf dem Wenzelsplatz für einen Perspektivenwechsel. Und eine Konzert-Performance mit den Bands Sunfast und OY bringt das Podolí-Hallenbad mit seinem wellenförmigen Dach zum Schwingen. Reflektierend dazu sind im Clam Gallas Palace Fotos von Iren Stehli und Rishabh Kaul zu sehen. Für alle, die nicht nach Prag reisen können, zeigt das Haus für Kunst in Uri die begehbare Installation des Künstlerduos Lang/Baumann. Mehr dazu unter: www.prohelvetia.ch und www.hausfuerkunsturi.ch


Kulturprojekte in über 90 Ländern und 230 Gemeinden

Pro Helvetia hat letztes Jahr dazu beigetragen, dass Schweizer Künstlerinnen und Künstler gegen 3500 Kulturevents wie Ausstellungen, Tourneen und Publikationen in rund 90 Ländern weltweit realisieren konnten. Im Inland unterstützte die Stiftung gut 1470 Vorhaben in 230 Gemeinden. Die Zahl der Gesuche ist im 2014 wiederum leicht gestiegen. Die Zustimmungsquote liegt mit 48,4 Prozent leicht tiefer als im Vorjahr. Der Anteil der Administrationskosten ist mit 12,3 Prozent unter der strategischen Vorgabe des Bundes von 15 Prozent. Download des Jahresberichts 2014 unter: www.prohelvetia.ch


Kulturelle Vielfalt in allen Ecken der Schweiz

Pro Helvetia unterstützt mit ihrer Initiative «Kulturelle Vielfalt in den Regionen» Massnahmen, um vermehrt Projekte von Kulturschaffenden ausserhalb der urbanen Zentren zu ermöglichen. Zusammen mit Kantonen und Städten hat Pro Helvetia 12 Projekte für eine Partnerschaft ausgewählt. Sie werden ab Sommer 2015 realisiert. Von einem Residenzprogramm im Verzascatal über die multimediale Reflexion von Baukultur im Engadin bis zur Analyse von Ortsmarketing durch Kunst im Wallis werden unterschiedliche Facetten von Kultur in den Regionen gezeigt. Ein Symposium zum Thema Crowdfunding ergänzt die Projektauswahl. www.prohelvetia.ch


Collection Cahiers d’Artistes auf Weltreise

Die neue Collection Cahiers d’Artistes ist seit Ende Mai auf Tournee. Mit den Cahiers unterstützt Pro Helvetia vielversprechende Kunstschaffende, indem sie ihnen eine erste Monografie ermöglicht. Die Hefte werden an Ausstellungen und Messen präsentiert, unter anderem in New York und Tokyo. In der Schweiz sind sie vom 15. bis 21. Juni 2015 an der parallel zur Art Basel stattfindenden LISTE zu sehen. Gleichzeitig zum Start der Tournee wurde eine neue Online-Plattform lanciert: www.cahiers.ch


 
""

Kunst im Datenmeer

«Big Data» ist das Schlagwort einer neuen Zeitrechnung. In einer zunehmend datifizierten Welt werden nicht nur Wissenschaft, Gesellschaft und Politik vor wachsende Herausforderungen gestellt. Auch für die Kunst eröffnen sich neue Experimentierfelder. Die Ausstellung «Poetics and Politics of Data» im Haus der elektronischen Künste Basel zeigt bis am 30. August die künstlerische Auseinandersetzung mit Big Data. Ein Begleitprogramm bietet Filmabende und Workshops, etwa um dem eigenen Smartphone ein Funkloch zu verschaffen. Details unter: www.hek.ch


An der Schnittstelle von Design und Wirtschaft

Wie können Designerinnen Unternehmen verändern? Wie funktioniert ein Rebranding? Diese Fragen stehen mitunter im Zentrum des Design Days, der heute zum zweiten Mal parallel zu den Schweizer Design Awards in der Messe Basel stattfindet. Es dreht sich alles um die verschiedenen Perspektiven, die sich rund um das Thema «Design & Branding» eröffnen. Der Design Day ist eine Initiative von vier nationalen Akteuren: der Designförderung Pro Helvetia, dem Bundesamt für Kultur, Engagement Migros sowie des Design Preis Schweiz. Mehr dazu unter: www.prohelvetia.ch


 
""

Monolog im Labyrinth

Am Festival d’Avignon wird am 22. Juli 2015 eine Neuinszenierung von Michael Jarrells Musiktheater «Cassandre/Kassandra» von der Comédie de Genève aufgeführt. Es treten die renommierte Pariser Schauspielerin Fanny Ardant und das Namascae Lemanic Modern Ensemble auf. Der Regisseur Hervé Loichemol hat die Sprechoper, die auf Christa Wolfs gleichnamigem Roman basiert, neu inszeniert. Im Labyrinth ihrer Gefühle zwischen Sehnsucht und Todesahnung spricht Fanny Ardant den Monolog dieser tragischen Frauengestalt. Programm unter: www.festiva-lavignon.com


Experimenter Curators‘ Hub in Kalkutta

Seit 2011 findet in Kalkutta jährlich der «Experimenter Curators‘ Hub» statt. Kuratorinnen und Kuratoren aus aller Welt treffen sich für eine Debatte über Herausforderungen, Praxisbeispiele und zukünftige Entwicklungen der kuratorischen Praxis. Pro Helvetia New Delhi ist seit der Gründung Partner der Veranstaltung. An dieser 5. Ausgabe wird Giovanni Carmine teilnehmen, Direktor der Kunst Halle Sankt Gallen. Der Hub findet vom 23. bis 25. Juli 2015 statt. www.experimenter.in


Musikalisch-literarische Liaison

Am Festival «Jazz à Vienne» kommen nicht nur Musikfreunde, sondern auch Literaturliebhaber auf ihre Kosten. Nebst Jazzkonzerten finden während des Festivals in Vienne an der Isère auch Lesungen statt. Das Format heisst «Lettres sur cour» und die Schweiz ist dieses Jahr Ehrengast. Autoren aus allen Landesteilen wurden eingeladen, aus ihren Werken vorzutragen. Es lesen unter anderem Denis Cuniot, Noëlle Revaz und Jens Steiner. Die Lesungen werden, natürlich, musikalisch untermalt. www.jazzavienne.com


Alle Facetten der Bühnenkunst

Eintauchen in die Theaterwelt von Avignon: Aufführungen, Diskussionen, Austausch mit namhaften Theatermachern – dies und mehr erwartet die 12 jungen Regisseure, Choreographinnen, Schauspielerinnen oder Dramaturgen aus der Schweiz, Europa und Übersee, die im Rahmen des Festivals an einem Seminar für szenische Künste teilnehmen. Die Partner des von Pro Helvetia und dem Festival d’Avignon gemeinsam lancierten Angebots sind dieses Jahr das MiBACT – Direzione generale per lo spettacolo dal vivo, das Arts and Theatre Institute Prague, der Australia Council for the Arts und die Bienal Arte Joven Buenos Aires. Vom 16. bis 23. Juli 2015, mehr Informationen: www.festival-avignon.com


Neue Märkte erspielen

Die #SwissGames-Delegation wird dieses Jahr die Gamescom in Köln aufmischen: 15 Studios wurden ausgewählt, um das Schweizer Game Design an der weltweit grössten Messe für interaktive Spiele zu vertreten. Sie können dort ihre Innovationen präsentieren, Kontakte knüpfen und sich auf dem internationalen Markt positionieren. Die #SwissGames-Delegation wird von Pro Helvetia in Zusammenarbeit mit dem Game-Festival «Ludicious», der Stadt Zürich, der Haute école d’art et de design Genève sowie der Zürcher Hochschule der Künste ermöglicht. Vom 5. bis 9. August 2015, mehr Informationen: www.gamescom.de


 
""

Boost für aufstrebende Jazzbands


Unter dem Titel «Prioritäre Jazz-Förderung» gewährt Pro Helvetia aufstrebenden Schweizer Jazzbands mehrjährige Leistungsvereinbarungen. Dadurch erhalten die Bands mehr Sicherheit, um ihre internationalen Tourneen zu planen. Auch der administrative Aufwand kann verringert werden. In Frage kommen Ensembles, die am Anfang einer internationalen Karriere stehen und sich schon einen Namen in der Schweizer Szene gemacht haben. Bewerbungen für die Prioritäre Jazz-Förderung können bis zum 1. September 2015 ausschliesslich online eingereicht werden: www.prohelvetia.ch

 
""

Über die Grenze

Das Kulturmagazin «Passagen» hat sich in seiner aktuellen Ausgabe einem in der Tat grenzenlosen Themengebiet verschrieben. Das Kulturmagazin versammelt Beiträge zu unterschiedlichen Grenzerfahrungen: Von der Überschreitung der Sprachgrenze über die Grenzen des Zumutbaren bis zur zunehmenden Aufhebung der Trennlinie zwischen Bühne und Zuschauerraum, Wissenschaft und Kunst. Unter anderem mit einem Text von Pedro Lenz, einem Interview mit Richard Sennett und einer Prognose für die Zukunft des Mediums Film. Mehr dazu in der neuen Ausgabe: www.prohelvetia.ch


 
""

Erfassen Sie Ihre Gesuche online auf: www.myprohelvetia.ch

 

Vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook: www.facebook.com

 

Ein Klick auf die Webseite von Pro Helvetia Johannesburg: www.prohelvetia.org.za

""
 
""

Pro Helvetia
Schweizer Kulturstiftung
Kommunikation
Hirschengraben 22
8024 Zürich
E-Mail: communication@prohelvetia.ch
www.prohelvetia.ch

Redaktion: Isabel Drews

Die Stiftung Pro Helvetia fördert und vermittelt Schweizer Kultur
in der Schweiz und rund um die Welt.

""