Logo Pro Helvetia



NEWSLETTER 21.08.2014

""

Startpfiff für «Viavai»! Am 7. September geht’s in Lugano los mit dem neuen grenzüberschreitenden Kulturprogramm von Pro Helvetia. «Viavai – Contrabbando culturale Svizzera-Lombardia» will neuen Schwung in die Zusammenarbeit zwischen den Kulturschaffenden und Institutionen aus der Schweiz und aus der Lombardei bringen. Bis im nächsten Frühling werden Kulturinteressierten diesseits und jenseits der Grenze insgesamt 19 Projekte präsentiert, die alle binational realisiert worden sind. Italianità verspricht auch das Literaturfestival «Le livre sur les quais» in Morges, bei dem auch sechs Autorinnen und Autoren aus dem Tessin lesen werden. Buon divertimento!

 

Ihre Pro Helvetia Kommunikation

 
""

Zürich erhält erstes Computergame-Festival Europas

«Ludicious»: So heisst das erste europäische Game-Festival. Mit Live-Acts, Ausstellungen und Konferenzen bringt es ab dem 18. September auf dem Zürcher Kasernenareal junge Talente mit Vertretern aus der Gamebranche zusammen. Und bietet dem Publikum die Gelegenheit für Entdeckungen. Pro Helvetia und die Stadt Zürich haben das Festival initiiert. In diesem Rahmen wird auch die dritte Auflage des «Call for Projects: Swiss Games 2014/2015» von Pro Helvetia, dem Bundesamt für Kultur und der Stiftung Suisa lanciert. Mehr Informationen unter: competitions.ludicious.ch


Auftakt des neuen Länderprogramms «Viavai»

Mit einer feierlichen Eröffnung startet am 7. September im Museo Cantonale d’Arte in Lugano das neue grenzüberschreitende Kulturprogramm von Pro Helvetia: «Viavai – Contrabbando culturale Svizzera-Lombardia» bietet bis nächsten Frühling 19 binationale Projekte. Gezeigt werden dort auch die Ergebnisse des Workshops «Arte riprogrammata», welcher die Werke des Künstlerkollektivs «Gruppo T» aus den 1960er Jahren reproduziert und neu interpretiert. Mehr Informationen unter: www.viavai-cultura.net


 
""

Vierzig Jahre Jazz Festival Willisau

Ohne Brimborium aber mit einer erlesenen Auswahl an zeitgenössischem Jazz präsentiert sich vom 27. bis 31. August einmal mehr das Jazz Festival Willisau, das heuer seinen vierzigsten Geburtstag feiert. Mit dabei sind unter anderem das schweizerisch-südafrikanische Projekt um Bänz Oester and the Rainmakers, die Pianistin Vera Kappeler mit dem Schlagzeuger Peter Conradin Zumthor und Michael Flury, langjähriger Posaunist bei Sophie Hunger, im Duo mit dem Violinisten Tobias Preisig. Man darf gespannt sein! Programm unter: www.jazzwillisau.ch


Literaturfestival am Genfersee

Am ersten September-Wochenende lässt sich in Morges Literatur geniessen: Auf den Quais, in der Altstadt und auf Kursschiffen sind während dem Festival «Le livre sur les quais» rund 300 Autorinnen und Autoren an 80 Lesungen, Performances oder Diskussionsrunden zu erleben. Unterstützt von Pro Helvetia steht ein starker Schwerpunkt zur Schweizer Literatur auf dem Programm. Aus dem Tessin reisen Fabiano Alborghetti, Matteo Terzaghi, Yari Bernasconi, Anna Felder, Claudia Quadri und Anna Ruchat nach Morges, aus der Deutschschweiz Pedro Lenz und Wilfried Meichtry. Details unter: www.lelivresurlesquais.ch


«14/18 - Die Schweiz und der Grosse Krieg»

Der Kriegsausbruch vor hundert Jahren ist der Beginn der grossen Katastrophen des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung «14/18 - Die Schweiz und der Grosse Krieg» thematisiert die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die Schweiz. Sie wird am 22. August in der Basler Barfüsserkirche eröffnet. Im Zentrum stehen weniger die militärischen, sondern die gesellschaftlichen Aspekte des Krieges: die Erfahrung fundamentaler Unsicherheit, die Bedrohung des politischen Zusammenhalts, die prekäre Ernährungslage und soziale Konflikte. Die Schau wird auch in anderen Schweizer Städten zu sehen sein. Mehr dazu unter: www.museenbasel.ch


Volksmusik bringt Bewegung in die Limmatstadt

Alle zwei Jahre wird am Zürichsee gefiedelt, gejodelt und geörgelet, was das Zeug hält. Aus allen vier Sprachregionen reisen Volksmusiker an und zeigen an der Stubete am See, wie frisch und vielfältig die einst belächelte Sparte heute tönt. Während drei Tagen werden auf vier Bühnen 44 Konzerte gegeben. Erstmals gibt es zudem ein Kinderprogramm und einen Stubete-Ball. Juckt der Rhythmus in den Beinen, fehlt aber die nötige Kenntnis, um das Tanzbein zu schwingen? An täglichen Crashkursen kann man sich das Bewegungsvokabular aneignen. Details unter: www.stubeteamsee.ch


Veranstaltungsreihe «Portable Realities»

Am 24. September beginnt in Basel die fünftägige Veranstaltungsreihe «Portable Realities». Das ist eines der sechs Kooperationsprojekte, die Pro Helvetia im Rahmen ihres Schwerpunkts «Digitale Kultur» unterstützt. Mittels einer Videobrille wird beispielsweise bei der belgischen Gruppe Crew zu erleben sein, wie neue Technologien im Theater effektvoll eingesetzt werden. Dabei aufgeworfenen Fragen nach Fiktion und Realität wird in Vorträgen nachgegangen. Mit dabei: die Dokumentartheaterexperten von Rimini Protokoll. Weitere Informationen unter: www.haus-ek.org


Milo Rau in Zürich, Genf, Basel und Bern

Weshalb sterben junge Europäer lieber in Syrien, als in Westeuropa zu leben? Diese Frage stand am Anfang der neuen Theaterproduktion «The Civil Wars» von Milo Rau und dem International Institute of Political Murder. Zu sehen ist diese sowohl am Zürcher Theaterspektakel (27.-31.8.), als auch am La Bâtie – Festival de Genève (8.-10.9.), das den Arbeiten von Milo Rau in diesem Jahr einen Schwerpunkt widmet. In diesem Rahmen werden auch «Hate Radio» und «Breivik‘s Statement» sowie einige Filme von ihm gezeigt. «The Civil Wars» sind im Oktober in Basel, im April in Bern zu Gast. Details: www.theaterspektakel.ch und www.batie.ch


«Vanishing Point»- eine Ausstellung fragt nach dem Fluchtpunkt


«Vanishing Point», so heisst ein US-Kult-Roadmovie aus den 70er Jahren. Unter diesem Titel eröffnet der Ausstellungsraum Klingental in Basel am 6. September eine Gruppenausstellung: Präsentiert werden sieben künstlerische Positionen, die sich mit dem Fluchtpunkt beschäftigen. Dazu eingeladen hat die polnische Kuratorin Agnieszka Sosnowska Martin Chramosta, Brigitte Dätwyler, Florian Graf, Łukasz Jastrubczak, JocJohJosch, Florence Jung und Roland Roos. Dieses Gastkuratorenprojekt ist eine Zusammenarbeit vom Ausstellungsraum Klingental mit dem iaab und Pro Helvetia. Mehr dazu unter: www.ausstellungsraum.ch

 
""

Geblätterter Dialog ohne Worte

Die Performance des Komiker-Duos «Ohne Rolf» ist stumm und dennoch voller Wortwitz: Die Beiden kommunizieren einzig mit bedruckten Plakaten im Weltformat und mit der Mimik auf ihren Gesichtern dahinter. Nun haben sie ihre Poster ins Chinesische übersetzt. Sie reisen im September, vermittelt durchs Pro Helvetia-Verbindungsbüro in Shanghai, erstmals ins Reich der Mitte, um dem Publikum von Peking, Hangzhou und Shanghai ihr Programm «Blattrand» vorzuführen. Mehr Informationen unter: www.prohelvetia.cn


Indien entdeckt Zürcher Gamedesigner

Der Schweizer Gamedesigner Christian Etter hat mit «Drei», dessen Prototypen Pro Helvetia gefördert hatte, unlängst die App-Stores rund um den Globus erobert. Auf Vermittlung der Aussenstelle in New Delhi reist Etter im September nach Goa. Dort hält er vor Publikum aus ganz Asien an der Kyoorius Digiyatra und Designyatra, der renommiertesten Konferenzen Indiens rund um die neuen Medien, einen Vortrag. Anschliessend tritt Etter auch am National Institute of Design in Bangalore als Redner auf. Mehr Informationen unter: www.prohelvetia.in


 
""

Erfassen Sie Ihre Gesuche online auf: www.myprohelvetia.ch

 

Vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook: facebook.com/pages/Pro-Helvetia

 

Ein Klick auf die Webseite von Pro Helvetia Kairo: www.prohelvetia.org.eg

""
 
""

Pro Helvetia
Schweizer Kulturstiftung
Kommunikation
Hirschengraben 22
8024 Zürich
E-Mail: communication@prohelvetia.ch
www.prohelvetia.ch

Redaktion: Isabel Drews

Die Stiftung Pro Helvetia fördert und vermittelt Schweizer Kultur
in der Schweiz und rund um die Welt.

""