Unsere Büros und Partner weltweit

Nachwuchsförderung Theater / Nachwuchsförderung Tanz

Séminaire en Avignon

Festival d’Avignon

Daten des «Séminaire en Avignon» 2019

vom 13. bis 21. Juli

Das 2013 vom Festival d’Avignon und Pro Helvetia lancierte «Séminaire en Avignon» bietet jungen professionellen Bühnenschaffenden eine Plattform für einen vertieften Austausch zwischen Theorie und Praxis. Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Ländern erwartet eine intensive Woche voller Entdeckungen rund um das zeitgenössische Bühnenschaffen. Begleitet von einem Coach verfolgen und besprechen sie die vielfältigen Aufführungen des Festivals, lernen Fachleute aus Europa und Übersee kennen und können sich mit den eingeladenen Künstlern, Kritikern und Wissenschaftlern aus dem Bereich der szenischen Künste austauschen.

Auswahlverfahren

Die Ausschreibung für Kandidatinnen und Kandidaten aus der Schweiz wird jeweils Anfang Jahr auf der Website von Pro Helvetia aufgeschaltet. Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler bis 35 Jahre, die kontinuierlich in der Schweiz tätig sind, sei es in der freien Szene oder an festen Häusern.

Das Angebot richtet sich an Regisseur, Schauspieler, Performancekünstler, Choreografen und Bühnenbildner, die bereits erste berufliche Erfahrungen mit eigenen Theaterprojekten gemacht haben. Gute Französischkenntnisse sind Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar.

Unterstützte Schweizer Künstlerinnen und Künstler

2018: Mélanie Gobet, Arnaud Gonnet, Nicole Morel, Viviane Pavillon

2017: Emilie Blaser, Aude Bourrier, Lucie Eidenbenz, Lukas Stucki

2016: Barbara Falter, Camilla Parini, Martin Roehrich, Magali Tosato, Martina-Sofie Wildberger

2015: Audrey Cavelius, Isis Fahmy, Daniel Hellmann, Valerio Scamuffa, Nina Willimann

2014: Muriel Imbach, Christoph Keller, Markus Kubesch, Cédric Leproust, Anahí Traversi

2013: Ludovic Chazaud, Olivia Csiky Trnka, Cédric Djedje, Alexandre Doublet, Katy Hernan, Jessica Huber, Zofia Klyta-Lacombe, Joël Maillard, Martin Schick

(Foto: Festival d’Avignon © Christophe Raynaud de Lage)