Unsere Büros und Partner weltweit

Dossier >

Biennalen Venedig

Auskünfte

Sandi Paucic

Kontakt

Medienanfragen
Kontakt

Die Biennalen von Venedig zählen zu den wichtigsten internationalen Plattformen für Gegenwartskunst und Architektur. Die Schweiz nimmt seit 1920 an der Biennale von Venedig (seit 1991 an der Architekturbiennale) teil.

Biennale Architettura 2020

Schweizer Auftritt

Webseite des Schweizer Auftritts

biennials.ch

Die Biennalen von Venedig zählen zu den wichtigsten internationalen Plattformen für Gegenwartskunst und Architektur. Die Schweiz nimmt seit 1920 an der Biennale von Venedig (seit 1991 an der Architekturbiennale) teil.

Um die Künstlerinnen und Künstler sowie die Architektinnen und Architekten zu bestimmen, welche die Schweiz an den Biennalen vertreten, haben wir 2015 zwei unabhängige Jurys aus internationalen Fachleuten für visuelle Kunst und Architektur einberufen. Diese beiden Jurys sind vier Jahre lang im Amt. Sie ersetzen ein einziges Gremium für beide Disziplinen, das zwischen 2011 et 2014 tätig war.


Jurys

Kunstbiennale 2019

Laurence Bonvin
Balthazar Lovay
Michele Robecchi
Jacqueline Uhlmann
Christina Végh

Architekturbiennale 2020

Céline Guibat
Anna Hohler
Verena Konrad
Lukas Meyer
Rob Wilson

Kunstbiennale 2021

Laurence Bonvin
Riccardo Lisi
Federica Martini
Yvette Mutumba
Rein Wolfs

Palazzo Trevisan degli Ulivi

Jacqueline Wolf
jwolf@prohelvetia.ch

T +39 041 241 18 10

Situation

Palazzo Trevisan degli Ulivi
Campo S. Agnese –
Dorsoduro 810
I – 30123 Venezia
Lageplan

Salon Suisse (englisch)

Der Palazzo Trevisan degli Ulivi beherbergt unter dem Titel «Salon Suisse» das Begleitprogramm zum Schweizer Beitrag an die Biennalen Venedig. Der Patrizierpalast aus dem 15. Jahrhundert wird während der Biennalen zum Treffpunkt für Künstlerinnen und Künstler, Fachleute, Wissenschaftler, Studierende und Besucherinnen und Besucher aus aller Welt.

Ausserhalb der Biennale organisiert das Schweizerische Konsulat in Venedig im Palazzo Trevisan Kulturveranstaltungen. Je nach Auslastung sind gegen einen Unkostenbeitrag auch projektbezogene Kurzaufenthalte für Kunstschaffende und Wissenschaftler möglich. Die Räume werden gegen einen Unkostenbeitrag auch für externe Anlässe zur Verfügung gestellt.

Die zweite Etage des Palazzo Trevisan ist seit 1966 im Besitz der Eidgenossenschaft, die dort das Schweizerische Konsulat beherbergt. Zur Beletage des Palazzo gehören ebenfalls ein Saal (140 m2) für Veranstaltungen und vier Wohngelegenheiten. Von 2005 bis Frühling 2012 war das Istituto Svizzero in Rom für den Kulturbetrieb im Palazzo Trevisan zuständig. Seither hat Pro Helvetia als Teil ihres Biennale-Engagements die Koordination der Kulturanlässe übernommen.

Andere Dossiers