Unsere Büros und Partner weltweit

Drei unserer Verbindungsbüros feiern runde Jubiläen.
Zu den Feierlichkeiten

Dossier >

Quadriennale Prag

Prager Quadriennale

Projektleitung

Rachele Giudici Legittimo

Kontakt

Myriam Prongué

Leitung Theater

Kontakt

Marianne Burki

Leitung Visuelle Künste

Kontakt

Kommunikation

Romain Galeuchet

T +41 44 267 71 32

Kontakt

Die Prager Quadriennale (Quadrennial of Performance Design and Space) ist die weltweit wichtigste Plattform für Szenografie. Seit ihrer Gründung 1967 widmet sie sich alle vier Jahre dem Thema der Szenografie als Feld des Zusammenwirkens verschiedener Disziplinen, wie der performativen und visuellen Künste oder auch der Architektur.

Kernstück der Quadriennale ist die Sektion «Länder und Regionen». Die bunte Ausstellung bietet Künstlerinnen und Künstlern aus über 60 Ländern eine einzigartige Gelegenheit, neue Formen der Szenografie zu präsentieren. Der Schweizer Beitrag wird von Pro Helvetia verantwortet.

Die nächste Prager Quadriennale findet 2019 statt.

Mehr Informationen zu der Quadriennale

pq.cz

Die vierzehnte Ausgabe der Prager Quadriennale (Prague Quadrennial of Performance Design and Space) PQ19, die vom 6. bis 16. Juni 2019 stattfindet, steht unter dem Thema «Imagination, Transformation and Memory».

Schweizer Auftritt

Programm SharedSpace DE/FR

PDF

Unsere Partner der Ausgabe 2015

Festival Antigel, Genf
trans4mator, Zürich
Haus für Kunst Uri
Prague Quadriennial
Europäische Union

Die 13. Ausgabe der «Prague Quadrennial of Performance Design and Space», die 2015 stattfand, lockte über 180 000 Besucher an. Der Schweizer Beitrag wurde im Auftrag von Pro Helvetia von vier Persönlichkeiten der Schweizer Kulturszene konzipiert und kuratiert: Eric Linder (Musiker und Kurator des Festivals Antigel), Markus Lüscher (Architekt Park Zürich), Imanuel Schipper (Dramaturg und Kulturwissenschaftler) und Barbara Zürcher (Kuratorin des Haus für Kunst Uri).

Übergreifendes Thema der 68 Länderbeiträge war der geteilte Raum («SharedSpace»), also der öffentliche Raum und seine Um- und Zwischennutzung. Der Schweizer Beitrag trug den Titel «Under the Tail of the Horse» und gliederte sich in drei Teile:

  • Auf dem Wenzelsplatz sorgte die mehrere Hundert Meter lange Installation «Wenceslas Line» von Markus Lüscher und Erik Steinbrecher für einen spektakulären Perspektivenwechsel und ermöglichte so eine neue Wahrnehmung dieses geschichtsträchtigen Orts im Prager Stadtzentrum. ;
  • An der von Eric Linder kreierten Konzert-Performance «Podoli Wave» im Schwimmstadion Podolí sorgten die beiden Bands Sunfast und OY für ein einzigartiges Raumerlebnis.
  • Im Palais Clam-Gallas, einem der neuralgischen Zentren der Quadriennale, zeigte «Reception» Fotoarbeiten von Iren Stehli und Rishabh Kaul.
Budget580'000 CHF
Zeitraum2013-2016

Andere Dossiers