Unsere Büros und Partner weltweit

Allgemein

Die Aussenstelle in Shanghai startet

 

Publiziert am: 14.10.2010

 

In der boomenden Kunstmetropole Shanghai eröffnet Pro Helvetia ihr fünftes Verbindungsbüro. Dessen Aufgabe ist es, den kulturellen Austausch zwischen der Schweiz und China zu stärken. Denn es gehört zum Auftrag der Kulturstiftung, die Bekanntheit von Schweizer Künstlerinnen und Künstlern im Ausland zu fördern.

Am Freitag, 15. Oktober, eröffnet Pro-Helvetia-Direktor Pius Knüsel das neue Verbindungsbüro in Shanghai. Nach Warschau, Kairo, Kapstadt und New Delhi ist es das fünfte Verbindungsbüro der Kulturstiftung vor Ort. Sie alle werden lokal und somit kostengünstig betrieben. Hinzu kommen die Schweizer Kulturzentren in Paris, Rom, San Francisco und New York. Komplettiert wird das Auslandengagement durch rund 1000 Projekte unabhängiger Veranstalter in allen Ländern dieser Welt, welche von Pro Helvetia unterstützt werden. So sorgt die Kulturstiftung gemäss ihrem Auftrag dafür, dass das Schweizer Kulturschaffen im Ausland wahrgenommen wird.
Neben der Leiterin Sylvia Xu beschäftigt Pro Helvetia Shanghai zwei weitere lokale Mitarbeiterinnen. Eine davon hat ihren Arbeitsplatz in der Schweizer Botschaft in Peking. Das Jahresbudget beträgt 550’000 Franken, wovon 70 Prozent in die künstlerischen Aktivitäten fliessen. Ziel des neuen Verbindungsbüros ist es, nachhaltige Beziehungen zu chinesischen Kultureinrichtungen aufzubauen. Denn China ist nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Kultur einer der faszinierendsten Schauplätze dieser Welt. Fast täglich entstehen neue Museen, Festivals und Kulturzentren. Das Verbindungsbüro übernimmt dabei die Netzwerkaufgaben eines Kulturübersetzers und Kunstterminals: Es stellt sicher, dass die Schweizer Produktionen das richtige Publikum finden, es speist die Medien mit Information über das Schweizer Kulturschaffen und betreut Künstler vor Ort.

Terrain sorgfältig sondiert

Das Potential eines Kulturaustauschs mit dem Reich der Mitte hat Pro Helvetia zuvor in einem zweijährigen Austauschprogramm sorgfältig geprüft. Unter dem Motto «Swiss Chinese Cultural Explorations» wollte sie das Terrain sondieren und herausfinden, ob langfristige Partnerschaften mit chinesischen Veranstaltern möglich sind. Das Resultat dieses Programms, das im Juni 2010 zu Ende gegangen ist, sind 500 involvierte Künstlerinnen und Künstler beider Länder und über 60 schweizerisch-chinesische Projekte von experimenteller Musik über Literatur bis hin zu Esskultur, die in China über hunderttausend Besucher anzogen haben. Eine Kostprobe davon ist am Festival Culturescapes China 2010 zu sehen, das derzeit durch die Schweiz tourt. Mehr Informationen zu Pro Helvetia Shanghai erhalten Sie unter: www.prohelvetia.cn 

Medienauskünfte: Claudine Chappuis, Kommunikation Tel. +41 44 267 71 36, Fax +41 44 267 71 06, cchappuis@prohelvetia.ch

Medienmitteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, 14. Oktober 2010