Unsere Büros und Partner weltweit

Allgemein

Gesucht: Kooperationsprojekte in der digitalen Kultur

Die Digitalisierung ist aus dem zeitgenössischen Kunstschaffen nicht mehr wegzudenken. Diese Entwicklung nimmt die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia mit einer neuen Ausschreibung in den Fokus: Gefördert werden interdisziplinäre Kooperationen, die sich künstlerisch mit den neuen Medien und Technologien oder deren gesellschaftlicher Dimension auseinandersetzen. Die Ausschreibung gehört zum vierjährigen Schwerpunkt «digitale Kultur» von Pro Helvetia.

Neue Medien sind mittlerweile tief in die zeitgenössische Kunst und Kultur eingedrungen. Mit dem Schwerpunkt «digitale Kultur» greift Pro Helvetia diese Entwicklung auf: Wie in der Kulturbotschaft 2012 bis 2015 vorgesehen, will sie im Schulterschluss mit den anderen Kulturförderern des Bundes die Auswirkungen der Digitalisierung aufs künstlerische Schaffen behandeln.

Der vierjährige Schwerpunkt «digitale Kultur» läuft bei Pro Helvetia über drei Achsen: So lädt die Stiftung mit der einmaligen Ausschreibung «interdisziplinäre Kooperationsprojekte» Veranstalter, Institutionen und Produzenten ein, Gemeinschaftsprojekte einzureichen, welche sich durch ihren künstlerischen Umgang mit jüngsten digitalen Technologien auszeichnen oder deren gesellschaftlichen und kulturellen Auswirkungen thematisieren. «Wir streben die Zusammenarbeit von Institutionen aus ganz unterschiedlichen Bereichen an – beispielsweise eines universitären Forschungsinstituts mit einer Kulturinstitution», erklärt Andrew Holland. «Es liegt sehr viel kreatives Potential an dieser Schnittstelle», begründet der Direktor von Pro Helvetia die Initiative. Garantieren müssen die Kooperationspartner, dass die Projekte in der Schweiz präsentiert werden. Die Eingabefrist läuft bis am 1. Dezember 2013. Eine breit abgestützte, unabhängige Jury entscheidet über die Gesuche.

Die zweite Achse des Schwerpunkts «digitale Kultur» öffnet sich den Einflüssen der Digitalisierung auf die Verbreitung, Promotion und Vermittlung in den klassischen Kunstdisziplinen wie etwa Literaturplattformen oder Musikinformationsprojekte.

Neues Programm: «Mobile – in Touch with Digital Creation»

Im September startet Pro Helvetia an der Tagung «X Media Lab» in Lausanne ausserdem ihr neues Programm «Mobile – in Touch with Digital Creation». Das Programm bildet die dritte Achse innerhalb des Schwerpunkts «digitale Kultur». Ausgehend von den weit verbreiteten Smartphones und Tablets beleuchtet es die interaktive und transmediale Kreation.

Medienauskünfte: Sabina Schwarzenbach, Leiterin Kommunikation,

Tel. +41 44 267 71 39, Fax +41 44 267 71 06, sschwarzenbach@prohelvetia.ch  

Medienmitteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, 03.07.2013