Unsere Büros und Partner weltweit

Allgemein

Goldmedaille an der Prager Quadriennale

Der Schweizer Länderbeitrag an der 13. Prager Quadriennale für Szenografie wurde gestern Abend ausgezeichnet: Die Jury verlieh der Schweizer Fotografin Iren Stehli die Goldmedaille in der Kategorie «Best Performance Design Photo». Ihre Fotoarbeiten dokumentieren die ebenfalls zum Schweizer Länderbeitrag gehörende Installation auf dem Wenzelsplatz im Prager Stadtzentrum – und die Reaktion der Bevölkerung darauf.

Die Schweiz ist eines von 68 Ländern an der diesjährigen 13. Prager Quadriennale, der weltweit wichtigsten Plattform für Szenografie. Zum Länderbeitrag gehören die Fotoarbeiten von Iren Stehli. Sie sind noch bis am Sonntag im Clam Gallas Palais, einem der Festivalzentren, zu sehen. Für diesen Beitrag hat die Jury der Prager Quadriennale der in Prag und Zürich lebenden Schweizerin gestern Abend eine Goldmedaille überreicht – und zwar in der Kategorie «Best Performance Design Photo».

«Eindrückliche Fotoserie»

Iren Stehlis Fotoarbeiten, die unter dem Titel «Reception» stehen, dokumentieren die ebenfalls zum Schweizer Länderbeitrag gehörende Installation «Wenceslas Line» der Architekten Markus Lüscher und Erik Steinbrecher auf dem innerstädtischen Wenzelsplatz. Sie ist mehrere Hundert Meter lang, begehbar und sorgt so für einen Perspektivenwechsel auf den geschichtsträchtigen Platz im Zentrum der tschechischen Hauptstadt.

«Diese eindrückliche Fotoserie dokumentiert ˂Wenceslas Line˃ in einer Art und Weise, die sowohl den Aufbau der Installation als auch deren Einbettung und Wirkung im städtischen Kontext verdeutlichen», begründet die Jury der Prager Quadriennale ihren Entscheid. Für Myriam Prongué, Leiterin Theater bei Pro Helvetia, sind Iren Stehlis Fotoarbeiten Momentaufnahmen, «die nicht nur die Installation auf dem Wenzelsplatz dokumentieren, sondern darüber hinaus auch die Absicht deutlich machen, welche die beiden Architekten mit ihrem Eingriff in den öffentlichen Raum verfolgt haben.»

Die Prager Quadriennale für Szenografie wurde schon zur Zeit des Kalten Kriegs gegründet und bildet immer noch eine Brücke zwischen Ost und West. Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia ist erstmals für den dortigen Länderauftritt verantwortlich.

Mehr Informationen und hochauflösliche Pressebilder unter: www.prohelvetia.ch

Medienauskünfte: Isabel Drews, Kommunikation,

Tel. +41 44 267 71 51, Fax +41 44 267 71 06, idrews@prohelvetia.ch

Medienmitteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, 23.06.2015