Unsere Büros und Partner weltweit

Allgemein

Pro Helvetia schickt Christian Kerez an die Biennale

Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia hat Christian Kerez für die Architekturbiennale 2016 in Venedig nominiert. Der Architekt und Professor an der ETH Zürich gestaltet im kommenden Jahr den Schweizer Pavillon. Das Begleitprogramm «Salon Suisse» liegt in der Hand der Genfer Architekturexpertin Leïla el-Wakil. Die 15. Architekturbiennale in Venedig findet vom 28. Mai bis 27. November 2016 statt.

Der Schweizer Architekt Christian Kerez, geboren 1962 in Maracaibo (VEN), wird den Schweizer Pavillon an der 15. Ausgabe der Architekturbiennale von Venedig bespielen. Kerez studierte an der ETH Zürich und lehrt dort seit 2009 als Professor für Architektur und Entwurf. Internationalen Beifall erhielten kürzlich sein Bürohochhaus im chinesischen Zhengzhou und ein grossräumiges Projekt für sozialen Wohnungsbau in Brasilien. Bei der Schweizer Bevölkerung hat er sich mit dem Schulhaus-Neubau in Leutschenbach einen Namen gemacht. Der kompakte Bau ist geprägt durch riesige Stahlfachwerke und überrascht durch die im obersten Stockwerk befindliche Turnhalle mit Panoramablick. Tragwerk, Materialwahl und Raumkonzept bilden eine Einheit, die zugleich klar wie komplex wirkt.

Die konzeptuelle Strenge von Kerez’ Entwürfen zeigt sich auch im «Haus mit einer Wand», einem von einer einzigen Betonscheibe getragenen Zweifamilienhaus in Zürich-Witikon. Christian Kerez sucht nach einer spezifischen, neuen Erfahrung von architektonischem Raum, die nur das Medium Architektur erlaubt. Gleichzeitig legt er die dafür nötigen Kriterien offen. Im Entwurfsprozess vereinigt er fundamentale Überlegungen zur Architektur mit der Frage, wie ein architektonisches Konzept einen alltäglichen Beitrag leisten kann.

Weltweit wichtige Plattform für Architektur und Städtebau

Die Wahl von Christian Kerez traf Pro Helvetia auf Empfehlung ihrer Biennale-Jury Architektur. Deren Mitglieder sind: Marco Bakker (Lausanne), Francesco Buzzi (Locarno), Irina Davidovici (Zürich), Beatrice Galilee (New York) und Isa Stürm (Zürich). Als Kuratorin für die Ausstellung von Kerez im Schweizer Pavillon wirkt die Kunsthistorikerin Sandra Oehy. Die Architekturbiennale Venedig findet vom 28. Mai bis am 27. November 2016 statt und gilt weltweit als eine der wichtigsten Plattformen für Architektur und Städtebau.

Die Genferin Leïla el-Wakil ist für den «Salon Suisse» 2016 verantwortlich

Neben der Biennale-Präsenz der Schweiz im Landespavillon hat sich der von Pro Helvetia initiierte «Salon Suisse» als Diskussionsplattform für Fachleute sowie Architektur- und Kunstinteressierte aus aller Welt erfolgreich etabliert. Im Palazzo Trevisan degli Ulivi wird seit 2012 in entspannter Atmosphäre über zeitgenössische Architektur und Kunst diskutiert. Als Salonnière für das Jahr 2016 konnte Pro Helvetia die an der Universität Genf lehrende Leïla el-Wakil gewinnen. El-Wakil forscht über historisch gewachsene Lebensräume im Orient und Okzident und verfügt über ein internationales Netzwerk in Europa und dem Nahen Osten. Als Bloggerin der «Tribune de Genève» engagiert sich die in Kairo geborene Schweizerin für das Kulturerbe Genfs und berichtet zu Themen der zeitgenössischen Architektur.

Weitere Informationen und hochauflösende Bilder unter: www.biennials.ch

Medienauskünfte: Isabel Drews, Kommunikation,

Tel. +41 44 267 71 51, idrews@prohelvetia.ch

Medienmitteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, 06.11.2015