Unsere Büros und Partner weltweit

Drei unserer Verbindungsbüros feiern runde Jubiläen.
Zu den Feierlichkeiten

Pro Helvetia vergibt Werkbeiträge an 20 Literaturschaffende

Die Schweizer Kulturstiftung vergibt an 20 Autorinnen und Autoren Werkbeiträge von je 25‘000 Franken. Sie ermöglicht ihnen damit, sich über längere Zeit auf ein literarisches Projekt zu konzentrieren. Es gingen insgesamt 109 Bewerbungen ein, darunter auffällig viele, die den Wechsel in ein neues Genre wagen. Ausserdem ist 2015 erstmals ein zweisprachiges Romanprojekt unter den geförderten Werken.

Aus insgesamt 109 Bewerbungen für einen Werkbeitrag von Pro Helvetia hat die Jury diejenigen Eingaben ausgewählt, die sie konzeptionell, inhaltlich und stilistisch am meisten überzeugten. Sie erhalten je einen Werkbeitrag von 25‘000 Franken. Von den Werkbeitragsempfängern stammen dieses Jahr zwölf aus der Deutschschweiz, fünf aus der Romandie und drei aus dem Tessin.

Neben bereits etablierten Autorinnen und Autoren wie dem Basler Martin R. Dean, der Zürcherin Melinda Nadj Abonji und der Lausannerin Anne-Sylvie Sprenger konnte dieses Jahr eine ganze Reihe von talentierten Newcomern die Jury für sich gewinnen, darunter Jérémie Gindre, Markus Kirchhofer und Lukas Tonetto. Vielversprechende Projekte für neue Werke reichten Mélanie Richoz und Tommaso Soldini sowie die beiden Abgänger des Bieler Literaturinstituts, Heinz Helle und Simone Lappert, ein. Sie hatten alle bereits mit ihren Debüts reüssiert. Auch die Lyrik ist in den drei Sprachen vertreten: mit Andrea Bianchetti, Vanni Bianconi, Claire Genoux und Raphael Urweider.

Zwei Romane in einem

In diesem Jahr wurde eine besonders grosse Vielfalt und Experimentierfreude sichtbar: Die Jugendbuchautorin Alice Gabathuler hat sich ein Kinderbuch vorgenommen, die Dramatikerin Ivna Žic überrascht mit Prosa, und der Lyriker Rolf Hermann arbeitet an einem Erzählband. Einen kühnen, sprachübergreifenden Versuch wagt Silvia Ricci Lempen: Die zweisprachige Autorin schreibt gewissermassen zwei Romane in einem. Sie verfasst ihr Werk sowohl auf Französisch als auch auf Italienisch und entwickelt Handlung und Figuren parallel in den zwei Sprachen.

Wie bereits im vergangenen Jahr will Pro Helvetia den neu entstehenden Werken gute Startbedingungen verschaffen. Daher können Verlage – im Verbund mit den Autorinnen und Autoren – von Pro Helvetia einen zusätzlichen Promotionsbeitrag erhalten, um die neu entstandenen Bücher einer breiten Leserschaft vorzustellen.

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten von Pro Helvetia 2015 einen Werkbeitrag und einen Beitrag an die Promotion der entstandenen Werke:

Deutschschweiz

Martin R. Dean, Basel

Alice Gabathuler, Werdenberg

Heinz Helle, Zürich

Rolf Hermann, Biel

Markus Kirchhofer, Oberkulm

Simone Lappert, Basel

Melinda Nadj Abonji, Zürich

Maurizio Pinarello, Bubendorf

Beate Rothmaier, Zürich

Lukas Tonetto, Aarau

Raphael Urweider, Bern

Ivna Žic, Wien

Westschweiz

Claire Genoux, Lausanne

Jérémie Gindre, Genf

Silvia Ricci Lempen, Lausanne

Mélanie Richoz, Bulle

Anne-Sylvie Sprenger, Lausanne

Italienische Schweiz

Andrea Bianchetti, Sorengo

Vanni Bianconi, Minusio

Tommaso Soldini, Bellinzona

Medienauskünfte: Isabel Drews , Kommunikation,

Tel. +41 44 267 71 51, Fax +41 44 267 71 06, idrews@prohelvetia.ch

Medienmitteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, 26.05.2015