Unsere Büros und Partner weltweit

Allgemein

scene: schweiz in nrw – Schweizer Kulturfestival in Nordrhein-Westfalen

Publiziert am 23.04.2004

Unter dem Titel «scene: schweiz in nrw» präsentiert das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) von Mai bis Juni 2004 in ausgewählten Städten ein Schweizer Kulturfestival. Rund 150 Veranstaltungen zeitgenössischer Kunst und Kultur aus den Sparten Tanz, Theater, Musik, Film, Literatur, Bildender Kunst sowie Architektur und Wissenschaft werden im Lauf der zwei Monate gezeigt. Das kulturelle Programm wurde in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia erarbeitet. Unterstützt wird «scene: schweiz in nrw» auch von Präsenz Schweiz und dem Schweizer Generalkonsulat in Düsseldorf.

1957 legte die Stadt Dortmund mit der Gründung der Internationalen Kulturtage Dortmund den Grundstein für das mittlerweile älteste kontinuierlich stattfindende Kulturfestival in Deutschland. Rund 20 europäische Länder waren bisher zu Gast. Ziel des Festivals ist es, das Gastland in seiner kulturellen Vielfalt vorzustellen und den kulturellen Austausch in Europa zu fördern. Heute sind die Dortmunder Kulturtage Kern eines landesweiten Ereignisses mit Veranstaltungen in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln, Münster und Oberhausen. Den Auftakt zum diesjährigen Programm «scene: schweiz in nrw» bildet am 16. Mai die Festveranstaltung mit dem Ballet du Grand Théâtre de Genève im Opernhaus Dortmund. Gezeigt werden die Produktionen «Le Sacre» (John Neumeier) und «Para-Dice» (Saburo Teshigawara).

Schweizer Kultur zeigt sich in NRW frisch und lustvoll. Der thematische Bogen reicht von Slam Poetry zur filmischen Auseinandersetzung mit dem Tunnelbau, von der Elektro-Pop-Performance zur Zen-Meditation in der Kunst und vom Alphorn zur multimedialen Ausstellung. Zahlreiche Koproduktionen zwischen deutschen und schweizerischen Kulturschaffenden stehen im Programm. Beispielsweise das Stück «Klima CH-D», das der Bonner Regisseur Frank Heuel zusammen mit der Basler Regisseurin Jordy Haderek inszeniert. Überraschendes verspricht auch die Literatur- und Musikperformance «Berge versetzen» der Schweizer Autoren Ralf Schlatter und Michael Stauffer mit einer Brass-Band aus dem Ruhrgebiet. Ein Abenteuer ganz anderer Art bietet die Ausstellung «Wind der Hoffnung». Mit Unterstützung von Präsenz Schweiz zeigt der Gasometer Oberhausen den Breitling Orbiter 3 von Bertrand Piccard.

Dialog und Austausch stehen im Zentrum des Programms von «scene: schweiz in nrw». An einer Podiumsdiskussion zum Thema «Das Bild der andern» diskutieren Prominente (u.a. der Schriftsteller Adolf Muschg und die Schauspielerin Bibiana Beglau), deren Leben sich zwischen Deutschland und der Schweiz abspielt, über das Bild, das sie sich von den andern machen. Ziel des Engagements aller am Projekt Beteiligten ist der Aufbau einer verstärkten kulturellen Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und NRW.

Detaillerte Medienunterlagen sind erhältlich über info@pro-helvetia.ch. Programmhinweise finden sich auch auf www.scene-schweiz-in-nrw.de