Unsere Büros und Partner weltweit

Allgemein

Schulterschluss von Städten, Kantonen und Pro Helvetia in der Tanz- und Theaterförderung

Um international arrivierte Tanz- und Theaterkompanien der freien Szene wirkungsvoll zu fördern, spannen Städte, Kantone und Pro Helvetia zusammen: Sie haben 15 Tanz- und Theaterkompanien für eine gemeinsame Unterstützung in den nächsten drei Jahren ausgewählt. Dies erlaubt den Kompanien einen längeren Planungshorizont, aber auch die nötige Flexibilität für kurzfristige Engagements.

Gemeinsam ermöglichen Städte, Kantone und Pro Helvetia Tanz- und Theaterkompanien bessere Arbeitsbedingungen: Unter dem Titel «Kooperative Fördervereinbarung» haben sie 15 auf dem internationalen Parkett auftretenden Tanz- und Theaterkompanien der freien Szene für den Abschluss von Dreijahresverträgen ausgewählt. Mit diesen von 2015 bis 2017 laufenden Vereinbarungen unterstützen Städte und Kantone den Betrieb, die Kreationen und weitere Aktivitäten der Kompanien auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene, während ihnen der Beitrag von Pro Helvetia internationale Tourneen erlaubt.

Die Fördervereinbarungen verleihen den Kompanien mehr Planungssicherheit, aber auch mehr Flexibilität für kurzfristige Engagements und Projekte, ohne jedes Mal von Neuem den Gesuchsweg beschreiten zu müssen. Dies verbessert ihre Verhandlungsposition auf dem internationalen Markt. Gleichzeitig erhalten sie so mehr Spielraum, um neue Produktionen und Formate zu entwickeln. Die Subventionsgeber ihrerseits bekunden mit dem Abschluss einer Kooperativen Fördervereinbarung ihr Vertrauen in die künstlerische und organisatorische Qualität der jeweiligen Kompagnie.

Das Förderinstrument hat sich bewährt

Im Verlauf des letzten Jahres haben die beteiligten Kulturförderer der öffentlichen Hand sowie die Künstlerinnen und Künstler das seit 2006 für den Tanz und seit 2012 fürs Theater existierende Förderinstrument durchleuchtet. Das Verdikt fiel eindeutig aus: Die Fördervereinbarungen hätten sich bewährt, lautete der Tenor, und die Arbeitsbedingungen der Kunstschaffenden klar verbessert. Deshalb wird das Instrument in der Periode 2015 bis 2017 weitergeführt.

Kantone, Städte und Pro Helvetia haben folgende 15 Gruppen für den Abschluss von Fördervereinbarungen für 2015-17 ausgewählt:

Tanz:

Cie 7273 – Laurence Yadi, Nicolas Cantillon; Stadt und Kanton Genf, Pro Helvetia

Cie Alias/Guilherme Botelho; Stadt und Kanton Genf, Stadt Meyrin, Pro Helvetia

Simone Aughterlony; Stadt und Kanton Zürich, Pro Helvetia

Alexandra Bachzetsis; Stadt Zürich, Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt, Pro Helvetia

Cie Greffe / Cindy Van Acker; Stadt und Kanton Genf, Pro Helvetia

Cie NeoPost Foofwa; Stadt und Kanton Genf, Pro Helvetia

Cie Gilles Jobin; Stadt und Kanton Genf, Pro Helvetia

La Ribot; Stadt und Kanton Genf, Pro Helvetia

Cie Nicole Seiler; Stadt Lausanne, Kanton Waadt, Pro Helvetia

Cie Philippe Saire; Stadt Lausanne, Kanton Waadt, Pro Helvetia

Zimmermann & de Perrot; Stadt und Kanton Zürich, Pro Helvetia

Theater:

Cie L’Alakran / Oscar Gómez Mata; Stadt und Kanton Genf, Pro Helvetia

Cie Dreams Come True / Yan Duyvendak; Stadt und Kanton Genf, Pro Helvetia

Cie Numero23Prod / Massimo Furlan; Stadt Lausanne, Kanton Waadt, Pro Helvetia

Compagnia Finzi Pasca; Stadt Lugano, Kanton Tessin, Pro Helvetia (Abschluss der Vereinbarung voraussichtlich im Frühling 2015)

Medienauskünfte: Isabel Drews , Kommunikation,

Tel. +41 44 267 71 51, idrews@prohelvetia.ch

Medienmitteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, der Kantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Genf, Tessin, Waadt und Zürich sowie der Städte Genf, Lausanne, Lugano, Meyrin und Zürich

Versanddatum: 20.03.2015