Unsere Büros und Partner weltweit

Allgemein

Werkbeiträge für 24 Schweizer Autorinnen und Autoren

 

Publiziert am: 21.05.2010

 

2010 kommen landesweit 24 Autorinnen und Autoren in den Genuss der Literaturförderung von Pro Helvetia. Werkbeiträge von insgesamt 610’000 Franken erhalten 3 Literaturschaffende aus der italienischsprachigen, 8 aus der französischsprachigen sowie 13 aus der deutschsprachigen Schweiz.

Sich einen längeren Zeitraum und ohne finanzielle Nöte einem neuen literarischen Text zu widmen – dies ermöglicht Pro Helvetia mit ihren Werkbeiträgen Autorinnen und Autoren aus allen Landesteilen. In Frage kommen Prosaautoren genauso wie Dramatiker und Lyriker. Aus über hundert Bewerbungen hat der Stiftungsrat jene 24 Projekte ausgewählt, die in Konzeption und literarischer Qualität am meisten überzeugten. Entschieden hat das Gremium auf der Basis eines umfangreichen Textauszugs, einer Projektbeschreibung sowie vor dem Hintergrund des bereits publizierten Oeuvres.

Insgesamt vergibt die Schweizer Kulturstiftung dieses Jahr 610’00 Franken für literarische Werkbeiträge. Folgende Autorinnen und Autoren erhalten einen Beitrag von je 20’000 bis 30’000 Franken:

Italienischsprachige Schweiz

Vanni Bianconi, Minusio

Silvana Lattmann, Zürich

Tommaso Soldini, Bellinzona

Französischsprachige Schweiz

Olivier Chiacchiari, Genève

Serge Laplace, Genève

Daniel de Roulet, Basel

Reynald Freudiger, Vevey

Philippe Rahmy, Lutry

Jérôme Richer, Genève

Isabelle Sbrissa, Genève

José-Flore Tappy, Lausanne

Deutschsprachige Schweiz

Urs Augstburger, Ennetbaden

Eva Burkard, Winterthur

Franz Dodel, Boll

Simon Froehling, Zürich

Nora Gomringer, Rehau, Deutschland

Martin Hennig, Zürich

Keller+Kuhn, St.Gallen

Tania Kummer, Zürich

Lorenz Langenegger, Zürich

Sunil Mann, Zürich

Urs Mannhart, Langenthal

Mariella Mehr, Lucignano, Italien

Christian Uetz, Zürich

Medienauskünfte: Isabel Drews, Kommunikation

Tel. +41 44 267 71 51, Fax +41 44 267 71 06, idrews@prohelvetia.ch

Medienmitteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, 21. Mai 2010