Noss biros e partenaris en l’entir mund

Wegleitung Musik

Diese Wegleitung erklärt, wie bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia ein vollständiges Gesuch um Unterstützung für ein Vorhaben im Bereich Musik eingereicht werden kann, und erläutert die Beurteilungskriterien, Abläufe, Fristen sowie Rechtsmittel. Die Wegleitung ergänzt die am 27.11.2019 vom Stiftungsrat verabschiedete Verordnung über Beiträge der Stiftung Pro Helvetia sowie das Kulturförderungsgesetz vom 11.12.2009 und die Kulturförderungsverordnung vom 23.11.2011.

Stand: Januar 2022

1. Allgemeine Voraussetzungen

Pro Helvetia fördert das professionelle zeitgenössische Schweizer Musikschaffen mit Blick auf Vielfalt und nationale wie internationale Ausstrahlung. Sie unterstützt die Entstehung neuer musikalischer Werke, die Verbreitung des aktuellen Schweizer Musikschaffens ausserhalb der Schweiz, den internationalen Kulturaustausch sowie den Austausch zwischen den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz. Als nationale Stiftung unterstützt Pro Helvetia nur Projekte von überregionaler bzw. internationaler Bedeutung und ergänzt die Fördertätigkeit von Kantonen und Städten.

Für eine Unterstützung setzt Pro Helvetia voraus, dass das Vorhaben

    • einen klaren Bezug zur Schweiz aufweist
    • von gesamtschweizerischer Bedeutung ist
    • durch andere öffentliche oder private Geldgeber (inkl. Veranstalter) angemessen mitfinanziert wird

2. Fördertätigkeit

Gesuche können seitens Musikschaffender oder veranstaltender Institutionen eingegeben werden. Für welche Formate Sie ein Gesuch einreichen können, ist unter den folgenden Punkten aufgeführt (2.1. für Musikschaffende, 2.2. für veranstaltende Institutionen)

2.1 Musikschaffende

Unter Musikschaffenden sind im Folgenden sowohl Einzelpersonen (Komponistinnen und Komponisten, Musikerinnen und Musiker) als auch Kollektive (Bands, Ensembles, Orchester etc.) zu verstehen.

Für veranstaltende Institutionen siehe 2.2.

2.1.1 Uraufführungen neuer musikalischer Werke

Pro Helvetia unterstützt die Komposition und die erste öffentliche Aufführung neuer Werke von Schweizer Komponistinnen und Komponisten. Voraussetzung ist, dass sowohl Komponistinnen und Komponisten als auch die aufführenden Musikerinnen und Musiker überregional etabliert sind und dass die neuen Werke im Rahmen renommierter Festivals und/oder Konzertreihen im In- oder Ausland uraufgeführt werden. Pro Helvetia kann Beiträge sowohl an Kompositionsgagen als auch an die Aufführungskosten sprechen. Tonträgerproduktionen und deren Live-Erstaufführung werden ausschliesslich über 2.1.2 (Tonträgerproduktion mit Release Tournee) gefördert. Szenische und installative musikalische Neuproduktionen werden ausschliesslich über 2.1.4 (Klangkunst und Musiktheater) gefördert.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

2.1.2 Tonträgerproduktionen in Verbindung mit internationaler Release-Tournee

Pro Helvetia unterstützt Schweizer Bands bzw. Musikerinnen und Musiker für die Erarbeitung, Aufnahme und internationale Erstaufführung von Eigenkompositionen (neues Repertoire). Im Rahmen von internationalen Release-Tourneen können zum einen Beiträge an Reise- und Transportkosten (exkl. Aufenthaltskosten) sowie für Booking und Akquise und zum andern an die Erarbeitung und Aufnahmedes neuen Repertoires sowie an den internationalen Vertrieb (analog und/oder digital) und die Promotion gesprochen werden. Eine Unterstützung setzt voraus, dass die Band bzw. die Musikerin oder der Musiker überregional etabliert ist und regelmässig an renommierten Veranstaltungsorten im Ausland auftritt, sowie dass ein überzeugendes Diffusionskonzept vorgelegt wird.  Pro Helvetia priorisiert Tourneeprojekte, die einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen pflegen, insbesondere bei grösseren Reisedistanzen (kohärentes Routing, Wahl des Verkehrsmittels, zeitlich zusammenhängende Aufführungen etc.). Allfällige damit verbundene Mehrkosten können von Pro Helvetia übernommen werden. Von den Veranstalterinnen und Veranstaltern wird die Entrichtung einer angemessenen Gage und die Übernahme der lokalen Produktions- und Aufenthaltskosten erwartet.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

Covid-19

Aufgrund der eingeschränkten Möglichkeit, internationale Tourneen durchzuführen, werden vorübergehend auch Release-Tourneen in der Schweiz berücksichtigt, sofern sie im Jahr 2022 durchgeführt werden und in unterschiedlichen Sprachregionen stattfinden. Diese Massnahme betrifft nur Tourneen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines neuen Repertoires und sie läuft Ende 2022 aus. Ab 2023 werden Tonträgerproduktionen nur in Verbindung mit einer internationalen Release-Tournee unterstützt.

2.1.3 Internationale Tourneen und Aufführungen ausserhalb der Schweiz

Pro Helvetia unterstützt überregional etablierte Schweizer Ensembles, Bands und Musikschaffende für internationale Tourneen und Auftritte an bedeutenden Festivals und Veranstaltungsorten. Pro Helvetia unterstützt zudem ausländische Ensembles und Musikschaffende für die Aufführung von Werken zeitgenössischer Schweizer Komponistinnen und Komponisten. Eine Unterstützung setzt voraus, dass die Programme aus einem eigenständigen Repertoire (d.h. Eigenkompositionen) bestehen beziehungsweise einen wesentlichen Anteil an Werken von zeitgenössischen Schweizer Komponistinnen und Komponisten enthalten. Im Rahmen von internationalen Tourneen können Beiträge an Reise- und Transportkosten (exkl. Aufenthaltskosten) sowie für Booking und Akquise gesprochen werden. Pro Helvetia priorisiert Tourneeprojekte, die einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen pflegen, insbesondere bei grösseren Distanzen (kohärentes Routing, Wahl des Verkehrsmittels, zeitlich zusammenhängende Aufführungen etc.). Allfällige damit verbundene Mehrkosten können von Pro Helvetia übernommen werden. Von den Veranstalterinnen und Veranstaltern wird die Entrichtung einer angemessenen Gage und die Übernahme der lokalen Produktions- und Aufenthaltskosten erwartet.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

2.1.4 Produktionsbeiträge Klangkunst und Musiktheater

Mit Produktionsbeiträgen unterstützt Pro Helvetia die Entstehung von szenischen, performativen und installativen musikalischen Produktionen unabhängig von Genre und Format. Dazu zählen u.a. Projekte aus dem Bereich Musiktheater, multimediale Arbeiten, Klanginstallationen und andere Formen der Klangkunst sowie musikalische Produktionen mit Verbindungen zu künstlerischen Ausdrucksweisen anderer Disziplinen. Unterstützt werden konzeptionell und organisatorisch überzeugende Projekte, die von überregional etablierten Musikschaffenden umgesetzt werden. Koproduktionen mit internationalen Partnern sind möglich. Eine Unterstützung setzt voraus, dass die Produktion an renommierten Veranstaltungsorten öffentlich präsentiert wird. Beiträge sind möglich an alle Schritte des Produktionsprozesses, von der Projektentwicklung bis zur Aufführung. Tonträgerproduktionen können ausschliesslich über 2.1.2 gefördert werden.

Eingabetermin: 1.3. und 1.9., erste Veranstaltung frühestens vier Monate nach dem Eingabetermin. Diese Gesuche werden von einer Jury beurteilt.

Entscheidfrist: Innerhalb von 4 Monaten ab Eingabetermin.

2.1.5 Prioritäre Jazzförderung

Das dreijährige Förderprogramms «Prioritäre Jazzförderung» richtet sich an jüngere Leaderinnen und Leader von Schweizer Working-Bands, die am Anfang einer internationalen Karriere stehen, bereits internationale Tourneen absolviert haben und deren Ziel eine Verstärkung der internationalen Präsenz ist.

Eingabetermin: jeweils per 1.11. für die Folgejahre. Diese Gesuche werden von einer Jury beurteilt.

Entscheidfrist: Innerhalb von 4 Monaten ab Eingabetermin.

2.1.6 Residenzen und Recherchereisen

i. Länder und Regionen der sechs Verbindungsbüros

Pro Helvetia unterstützt Residenzen und Recherchereisen von Schweizer Musikschaffenden in die Länder der sechs Verbindungsbüros sowie in weitere ausgewählte Regionen (arabische Region, China, Russland, Südamerika, Südasien, Westafrika, Zentralafrika, Ostafrika und südliches Afrika). Darüber hinaus unterstützt Pro Helvetia Residenzen und Recherchereisen von Musikschaffenden aus spezifischen Ländern in die Schweiz.

Mehr Informationen: Residenzen & Recherchereisen

ii. Kunst, Wissenschaft und Technologie

Pro Helvetia unterstützt Residenzen an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technologie in Zusammenarbeit mit dem CERN in Genf, Südafrika, Indien und Chile. Diese Residenzen richten sich an Kunst- und Kulturschaffende aller Disziplinen, die Pro Helvetia fördert.

Mehr Informationen: Wegleitung Innovation & Gesellschaft

2.1.7 Recherche- und Produktionsbeiträge Transdisziplinarität

Pro Helvetia unterstützt die Schaffung von experimentellen transdisziplinären Projekten. Beiträge sind möglich an die Recherche sowie an die Produktion. In der Regel müssen Projekte von Personen aus mindestens drei Disziplinen (davon mind. eine ausserhalb des Kunstbereichs) vorgesehen sein.

Mehr Informationen: Wegleitung Innovation & Gesellschaft

2.1.8 Kritische Reflexion

Pro Helvetia lanciert bis 2024 jährlich eine thematische Ausschreibung, welche die Meinungsbildung und kritische Diskussion von Kunst und Kultur in der Gesellschaft anregen soll. Gefördert werden modellhafte, disziplinenübergreifende Projekte, die neue Formen der kritischen Reflexion des zeitgenössischen Kunstschaffens und der Kulturkritik erproben und unterschiedliche Publikumssegmente ansprechen.

Mehr Informationen: Wegleitung Innovation & Gesellschaft

2.2 Veranstaltende Institutionen

Unter veranstaltenden Institutionen sind im Folgenden programmierend und organisatorisch tätige Institutionen wie Festivals, Konzertreihen etc. zu verstehen. Für Musikschaffende siehe 2.1.

2.2.1 Veranstaltungen in der Schweiz

Pro Helvetia unterstützt Festivals und Konzertreihen von überregionaler Ausstrahlung, die in ihrem Programm dem Austausch zwischen den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz grosses Gewicht beimessen und/oder die Austauschprojekte zwischen den Sprachregionen lancieren und/oder in deren Rahmen Werke von Schweizer Komponistinnen und Komponisten bzw. musikalische Neuproduktionen von Schweizer Musikschaffenden zur Uraufführung gelangen. Von den veranstaltenden Institutionen wird erwartet, dass sie in der Programmierung einer ausgewogenen Vertretung der Geschlechter besondere Beachtung zukommen lassen und den auftretenden Musikerinnen und Musikern eine angemessene Gage gemäss Tarifen der entsprechenden Berufsverbände entrichten. Vorausgesetzt wird zudem eine Mitfinanzierung durch weitere öffentliche Geldgeber (Subsidiarität). Pro Helvetia kann Beiträge an Produktions- und Aufführungskosten sprechen, bei Uraufführungen zudem an Kompositionshonorare.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

Pro Helvetia unterstützt zudem Vorhaben der Schweizer Volkskultur mit einem Globalkredit, der durch die IG Volkskultur verwaltet wird. Gesuche sind bei der IG Volkskultur einzureichen.

Eingabe gemäss Merkblatt IG Volkskultur (siehe volkskultur.ch)

2.2.2 Veranstaltungen ausserhalb der Schweiz

Pro Helvetia unterstützt international bedeutende veranstaltende Institutionen für die Programmierung von Schweizer Bands und Musikschaffenden mit eigenständigem Repertoire sowie für die Aufführung von Werken von zeitgenössischen Schweizer Komponistinnen und Komponisten. Pro Helvetia kann Beiträge an Reise- und Transportkosten sprechen (exkl. Aufenthaltskosten), bei Aufführungen von Werken von zeitgenössischen Schweizer Komponistinnen und Komponisten zudem an Produktions- und Aufführungskosten sowie an Kompositionshonorare. Von den veranstaltenden Institutionen wird die Entrichtung einer angemessenen Gage und die Übernahme der lokalen Produktions- und Aufenthaltskosten erwartet.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

2.2.3 Nachwuchsprojekte

Pro Helvetia fördert den Nachwuchs in Zusammenarbeit mit etablierten Institutionen (Festivals, Ensembles, Verbände etc.), wobei sich die Förderprojekte an Schweizer Komponistinnen und Komponisten beziehungsweise an Musikschaffende und Bands zu richten haben, die ein grosses künstlerisches Potenzial im Hinblick auf eine nationale oder internationale Karriere aufweisen. Unterstützt werden können Vorhaben, die der Verankerung im professionellen Umfeld auf nationaler und internationaler Ebene dienen und die sich an Personen in den ersten fünf Jahren ihrer künstlerischen Berufstätigkeit nach Abschluss der Berufsbildung oder der ersten öffentlichen Werkpräsentation richten.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

2.2.4 Veröffentlichungen und andere kontextualisierende Formate

Pro Helvetia unterstützt Projekte, die sich kritisch mit einem übergreifenden Fokus und aus zeitgenössischer Perspektive mit dem aktuellen Schweizer Musikschaffen oder einzelnen Aspekten des Schweizer Musikschaffens auseinandersetzen. Dazu zählen analoge und digitale Veröffentlichungen (unabhängig vom Publikationsformat) sowie andere Präsentationsformen. Für eine Förderung wird vorausgesetzt, dass die Projekte von gesamtschweizerischer Bedeutung sind und nicht nur ein Fachpublikum ansprechen. Es werden keine Festschriften, Monografien und rein wissenschaftlichen Projekte unterstützt.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

2.2.5 Spartenübergreifende Veranstaltungen

Als spartenübergreifend gelten Veranstaltungen oder Festivals, welche Produktionen aus verschiedenen Disziplinen präsentieren. In der Regel müssen Produktionen aus mindestens drei Disziplinen vorgesehen sein, ansonsten ist das Gesuch bei der hauptsächlich zuständigen Abteilung einzureichen. Spartenübergreifende Veranstaltungen werden nach den gleichen formalen und inhaltlichen Kriterien beurteilt, die für spartenspezifische Veranstaltungen gelten. Insbesondere wird den Kriterien jener Sparten starkes Gewicht beigemessen, denen die einzelnen Produktionen zuzurechnen sind. Spartenübergreifende Veranstaltungen werden in und ausserhalb der Schweiz unterstützt. In der Schweiz werden spartenübergreifende Veranstaltungen unterstützt, sofern sie Produktionen aus den jeweils anderen Sprachregionen der Schweiz präsentieren. Ausserhalb der Schweiz werden spartenübergreifende Veranstaltungen unterstützt, sofern sie Schweizer Produktionen präsentieren.

Eingabetermin: siehe Kapitel 5.

2.2.6 Veranstaltungen und Festivals Transdisziplinarität

Pro Helvetia unterstützt transdisziplinäre Veranstaltungen und Festivals in und ausserhalb der Schweiz. In der Regel müssen Personen aus mindestens drei Disziplinen (davon mind. eine ausserhalb des Kunstbereichs) an diesen Veranstaltungen und Festivals vertreten sein.

Mehr Informationen: Wegleitung Innovation & Gesellschaft

3. Eingrenzungen

Ausgeschlossen sind Beiträge von Pro Helvetia wenn

  • der gleiche Teil des Vorhabens bereits durch andere Instanzen des Bundes unterstützt wird (z.B. Bundesamt für Kultur, Präsenz Schweiz, Schweizerischer Nationalfonds, Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit)
  • das Vorhaben Teil eines schulischen oder universitären Curriculums oder einer Aus- oder Weiterbildung ist (inkl. Dissertationen, Diplomprojekte, Hochschulstipendien usw.)
  • die Unterstützung Infrastruktur- und Ausrüstungskosten oder den Betrieb von kulturellen Einrichtungen, Archiven und Sammlungen betrifft
  • das Vorhaben auf eine finanzielle Unterstützung durch Pro Helvetia nicht angewiesen ist

4. Zusammensetzung des Dossiers

Eine Anfrage an Pro Helvetia muss folgende Elemente enthalten

  • Angaben zu den am Vorhaben beteiligten Personen
  • Beschreibung des Vorhabens in konzeptioneller und organisatorischer Hinsicht
  • Ort und Datum der öffentlichen Durchführung, Veröffentlichung oder Präsentation
  • detaillierte Kosten- und Finanzierungsplanung inkl. Auskünfte über sämtliche bei Dritten angefragte Finanzierungshilfen
  • Angaben über die Höhe und Begründung der Notwendigkeit des von Pro Helvetia gewünschten Beitrags
  • Im Fall von ausschliesslich virtuellen Vorhaben ist eine überzeugende nationale oder internationale online Verbreitungsstrategie nachzuweisen

Die Stiftung nimmt Gesuche ausschliesslich via myprohelvetia.ch entgegen.

5. Eingabetermine und Entscheidfristen

Sofern nicht anders vermerkt (siehe Kapitel 2) gelten folgende Eingabetermine:

GesuchstypEingabeterminEntscheidfrist
Gesuche um Beiträge bis CHF 25'000 laufend, bis spätestens acht Wochen vor Veranstaltungsbeginn / VeröffentlichungInnerhalb von acht Wochen
Gesuche um Beiträge zwischen CHF 25'001 und 50'000 laufend, bis spätestens vier Monate vor Veranstaltungsbeginn / VeröffentlichungInnerhalb von vier Monaten
Gesuche um Beiträge über CHF 50'000 1. September, spätestens vier Monate vor Veranstaltungsbeginn / Veröffentlichung Innerhalb von vier Monaten
1. Dezember, spätestens vier Monate vor Veranstaltungsbeginn / Veröffentlichung Innerhalb von vier Monaten
1. März, spätestens vier Monate vor Veranstaltungsbeginn / VeröffentlichungInnerhalb von vier Monaten
1. Juni, spätestens vier Monate vor Veranstaltungsbeginn / Veröffentlichung Innerhalb von vier Monaten

6. Behandlung der Gesuche

6.1 Eintretensprüfung

Die Stiftung tritt auf ein Gesuch nur ein, wenn

  • das Vorhaben den allgemeinen Voraussetzungen für eine Unterstützung entspricht (vgl. Kapitel 1)
  • kein Ausschlussgrund vorliegt (vgl. Kapitel 3)
  • das Gesuch vollständig und termingerecht eingereicht wurde (vgl. Kapitel 4 und 5)

6.2 Inhaltliche und qualitative Prüfung

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel priorisiert Pro Helvetia diejenigen Vorhaben, welche den obgenannten Kriterien am umfassendsten entsprechen.

Die Stiftung prüft, ob

  • das Vorhaben den in Kapitel 2 beschriebenen Fördertätigkeiten entspricht
  • das Vorhaben durch hohe künstlerische und fachliche Qualität überzeugt
  • das Vorhaben nach professionellen Standards umgesetzt wird
  • die Kosten der erwarteten Wirkung angemessen sind
  • eine nachhaltige Wirkung absehbar ist

Pro Helvetia priorisiert die Unterstützung von Vorhaben des zeitgenössischen Kunst- und Kulturschaffens danach, wie sehr diese durch ausgeprägte Eigenständigkeit und fachliche Kompetenz sowie durch gesellschaftliche und inhaltliche Relevanz überzeugen.

Pro Helvetia legt bei der Beurteilung von Gesuchen Wert darauf, dass die Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller einen ökologisch verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen pflegen. Pro Helvetia kann entsprechende Zusatzkosten (bspw. CO2-Kompensation für Flüge) übernehmen. Diese müssen im Projektbudget ausgewiesen werden. Ausserdem erwartet Pro Helvetia, dass veranstaltende Institutionen und Organisationen sich für die Gleichstellung der Geschlechter sowie für Diversität und Chancengleichheit einsetzen. Darüber hinaus erwartet Pro Helvetia, dass für die beteiligten Musikschaffenden angemessene Honorare vorgesehen sind.

6.3 Zuständige Instanzen

Über Gesuche, welche von einer Jury behandelt werden, entscheidet die Direktorin oder der Direktor auf Antrag der Jury.

Für alle anderen Gesuche gilt

  • Gesuche bis CHF 25’000: es entscheidet die federführende Abteilung
  • Gesuche zwischen CHF 25’001 und 50’000: es entscheidet die Bereichsleitung
  • Gesuche über CHF 50’000: es entscheidet die Direktorin oder der Direktor auf Antrag der Fachkommission

Bei mehrjährigen Leistungsvereinbarungen ist die Antragshöhe pro Jahr ausschlaggebend.

6.4 Eröffnung des Entscheids

Die Beschlussmitteilung erfolgt formlos ohne Begründung. Die Gesuchstellerin oder der Gesuchsteller kann nach Erhalt der Mitteilung eine anfechtbare Verfügung einfordern.

6.5 Pflichten der Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger

Die Zusprache einer Unterstützung bringt Verpflichtungen mit sich. Erfüllen die Gesuchstellerinnen oder Gesuchsteller diese nicht, kann die Stiftung ihren Unterstützungsbeitrag angemessen kürzen oder bereits geleistete Beträge zurückfordern. Siehe Merkblatt «Was zu tun ist, wenn Pro Helvetia Sie unterstützt» (blaue Box oben).

6.6 Auszahlung

Die Stiftung überweist den Unterstützungsbeitrag erst nach Prüfung des Schlussberichtes inklusive Abrechnung. Vorschüsse sind auf Anfrage möglich. Ohne Mitteilung der Gesuchstellerinnen oder Gesuchsteller über Verzögerungen verfallen Beiträge 6 Monate nach dem im Gesuchsdossier genannten Schlusstermin des Vorhabens.

6.7 Beschwerde

Gegen Verfügungen von Pro Helvetia kann innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerde muss das ursprüngliche Gesuch, eine Begründung des Rekurses mit Angabe der Beweismittel und die Unterschrift der Beschwerdeführenden enthalten. Die Verfügung ist als Beweismittel beizulegen. Das Verfahren ist kostenpflichtig.

Die Beschwerde ist einzureichen bei: Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen

Kontakt

Haben Sie eine Frage zur Gesuchsstellung oder unserer Fördertätigkeit?

Schreiben Sie uns eine Nachricht