Finta Music Exchange: Empowerment für den Nachwuchs

Musica

Indicaziun: quest artitgel è disponibel mo per tudestg.

Drei Frauen in einem Musikstudio
© Tatjana Rüegsegger

Pro Helvetia unterstützt das Programm Finta Music Exchange (FME), in dessen Rahmen aufstrebende FINTA-Musiker:innen aus der Schweiz in ihren ersten UK-Erfahrungen gefördert werden. Im Zentrum stehen auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Coaching-Sessions in London. FME bietet den Künstler:innen zudem Einblicke ins Musikbusiness sowie Möglichkeiten, ihr Netzwerk zu erweitern, namentlich in London und während des Festivals The Great Escape in Brighton.

Das FME-Programm will FINTA-Künstler:innen einen geschützten Raum bieten, damit sie ihre Fähigkeiten in den Bereichen Produktion und Auftritt verbessern und sich wichtige Business-Werkzeuge aneignen können. Das zweitteilige Programm fand Anfang Mai statt: Während der erste Teil sich auf Workshops in London konzentriert, geht es im zweiten Teil um die Vernetzung mit Schlüsselfiguren der UK-Musikindustrie am Festival The Great Escape in Brighton.

Das Programm vermittelt Wissen und befähigt die Teilnehmenden durch Coaching, Networking und Q&A-Sessions mit Fachleuten aus den Bereichen PR und Musikrecht sowie mit Vertreterinnen und Vertretern von Musikverlagen, Plattenlabels und Produktionsmanagements darin, ein umfassendes Verständnis der britischen Musikindustrie zu erlangen. So werden beispielsweise sämtliche Aspekte der Suche nach einem passenden Label oder einer passenden Agentur behandelt: rechtliche Fragen, die Kontaktaufnahme mit einem Label, Planung und Durchführung einer Tour, Kriterien einer guten PR-Agentur usw. Diese Workshops sind auf die spezifischen Bedürfnisse der Künstler:innen zugeschnitten, um sie bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen und zu vermitteln, wie ein Showcase-Festival am besten zum eigenen Vorteil genutzt werden kann.

Nach dem FME-Programm verstehen die Künstler:innen besser, welche weiteren Schritte nötig sind, um ihr gewünschtes Ziel zu erreichen und welche Expertinnen und Experten sie dafür an Bord holen müssen.

«Das Projekt ist inklusiv, inspirierend und eine hervorragende Gelegenheit für Künstler:innen, Kontakt mit der UK-Musikindustrie und einigen ihrer Schlüsselpersonen zu knüpfen. Die UK-Musikindustrie kann für Schweizer Künstler:innen einschüchternd und nur schwierig zu erschliessen sein. Mit dem FME-Programm arbeiten sie mit einer breiten Palette von Fachleuten aus der Musikbranche zusammen, die sie betreuen, coachen und allgemeine Ratschläge geben. Auf diese Weise verliert der UK-Musikmarkt etwas von seinem Mythos und die Teilnehmenden können zugleich einige wichtige Kontakte knüpfen.»

Ruth Emery, Gründerin von Yes Please PR 

Ausgabe 2024

Diese Ausgabe fand vom 6. bis 14. Mai in London und vom 15. bis 18. Mai in Brighton statt. Drei Künstler:innen erhielten folgende personalisierte Coaching-Sitzungen.

Anuk Schmelcher

  • Produktionsworkshop mit Grace Banks, Produzentin und Tontechnikerin
  • 1-2-1-Promo-Coaching mit Ruth Emery, Gründerin von Yes Please PR
  • Q&A zu Rechtsfragen mit Chloe Forsyth, Juristin mit Spezialgebiet Musikrecht
  • Q&A zu Aufnahme und Veröffentlichung von Musik mit Rachel Bolland, Managerin bei Secretly Group
  • Q&A zum Thema Management und Booking mit Helena Wattmuff, Gründerin von Candy Artists

Larissa Rapold von Malummí 

  • Workshop zur Bühnenpräsenz mit Mana Dance, Duo Contemporary Dance
  • 1-2-1-Promo-Coaching mit Ruth Emery, Gründerin von Yes Please PR
  • Q&A zu Rechtsfragen mit Chloe Forsyth, Juristin mit Spezialgebiet Musikrecht
  • Q&A zum Thema Aufnahme und Veröffentlichung von Musik mit Rachel Bolland, Managerin bei Secretly Group
  • Q&A zum Thema Management und Booking mit Helena Wattmuff, Gründerin von Candy Artists

Jasmina Serag von Sirens of Lesbos

  • Produktionsworkshop mit Isabel Gracefield, RAK Studio
  • 1-2-1-Promo-Coaching mit Ruth Emery, Gründerin von Yes Please PR
  • Q&A zu Rechtsfragen mit Chloe Forsyth, Juristin mit Spezialgebiet Musikrecht
  • Q&A zum Thema Aufnahme und Veröffentlichung von Musik mit Rachel Bolland, Managerin bei Secretly Group
  • Q&A zum Thema Management und Booking mit Helena Wattmuff, Gründerin von Candy Artists
© Tatjana Rüegsegger
© Tatjana Rüegsegger
© Tatjana Rüegsegger

Ausgabe 2023

Die erste Ausgabe fand vom 9. bis 10. Mai in London und vom 11. bis 14. Mai in Brighton statt. Drei Künstler:innener hielten folgende personalisierte Coaching-Sitzungen.

Ikan Hyu

  • Produktionsworkshop mit Polly Mackey, Produzentin und Musikerin
  • 1-2-1-Promo-Coaching mit Ruth Emery, Gründerin von Yes Please PR
  • Q&A zum Thema Promotion und Booking mit Megan Gray, Journalist, Betreiberin und Gründerin von Vocal Girls
  • Q&A zum Thema Networking in der UK-Musikindustrie mit Maria Torres, Managerin bei Mother Artists

Ikan Hyu trat beim Festival The Great Escape 2023 auf.

«Im Allgemeinen war es ein super Einstieg in die UK-Musikszene – wir haben ein Gespür dafür bekommen, wie es funktioniert, was es bedeuten würde, wenn wir eine ganze Tour in der UK spielen würden und was die Unterschiede zur CH-Musikszene sind. Obwohl es anstrengend sein wird, in einem neuen Land anzufangen, Gigs zu spielen, finde ich den Spirit sehr motivierend.»

Ikan Hyu

Mel D

  • Songwriting-Workshop mit Sinead O’Brien, Musikerin
  • 1-2-1-Promo-Coaching mit Ruth Emery, Gründerin von Yes Please PR
  • Q&A zum Thema Promotion und Booking mit Megan Gray, Journalist, Betreiberin und Gründerin von Vocal Girls
  • Q&A zum Thema Networking in der UK-Musikindustrie mit Maria Torres, Managerin bei Mother Artists

Finta Music Exchange

FME ist ein Programm zur Unterstützung von aufstrebenden Schweizer FINTA-Musiker:innen. FME bietet auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Coaching-Sitzungen und gibt Einblicke in die UK-Musikindustrie.

FINTA ist das deutsche Akronym für Frauen, intergeschlechtliche, nicht-binäre, trans und agender Personen.

Mehr Informationen

Nachwuchs

Die Unterstützung des FME-Programms gehört zu den Massnahmen von Pro Helvetia zur Förderung des Nachwuchses sowie zur Verbreitung der heimischen Musikszene ausserhalb der Schweiz.

Zwei weitere Unterstützungsmassnahmen zur Förderung von Nachwuchsmusiker:innen: