Schweizer Fokus am Festival «Move» des Centre Pompidou

Arts represchentativs, Arts visuals

Indicaziun: quest artitgel è disponibel mo per tudestg.

Eine Tänzerin während einer Aufführung
Lara Dâmaso, «Echo Chambers», 2022 © Guadalupe Ruiz

Die siebte Ausgabe des Festivals «Move» findet vom 15. Juni bis zum 2. Juli 2023 in Paris statt und widmet sich vorwiegend weiblichem und schweizerischem Kunstschaffen. Erstmals an der Veranstaltungsreihe des Centre Pompidou beteiligt sind Pro Helvetia und das Centre culturel suisse in Paris (CCS), die den helvetischen Schwerpunkt unterstützen.

Der Schweizer Fokus des Festivals präsentiert ein Panorama des aktuellen helvetischen Schaffens in den darstellenden und visuellen Künsten, mit Werken von Alexandra Bachzetsis (Installation), Lara Dâmaso (Installation und Performance), Dorota Gawęda & Eglė Kulbokaitė (Installation und Performance), Natasza Gerlach (Performance) und Sophie Jung (Performance).

«Move» bewegt sich seit seiner Gründung 2017 an den Schnittstellen von Tanz, Performance und Bewegtbild und steht in diesem Jahr unter dem Motto «Corps indisciplinés / Merveilleux démons». Zentrales Merkmal der Arbeiten der vorgestellten Künstlerinnen und Künstler ist das Unterlaufenvon Konventionen, insbesondere durch den sinnlich wahrnehmbaren oder sexualisierten Körper als Vektor des Empowerments.

Move 2023

Corps indisciplinés / Merveilleux démons
15 Jun – 2 Jul 2023

Vollständiges Programm

Sophie Jung bei einem Auftritt, bei dem sie in einem langen weißen Kleid auf einer Chaiselongue liegt und Mundharmonika spielt.
Sophie Jung, «The Bigger Sleep», 2019. © Julian Salinas
Eine Ausstellungsansicht mit Projektionen, die überwiegend in Rot- und Gelbtönen gehalten sind. In der Mitte des Raumes befindet sich eine kleine weiße Treppe mit drei Stufen nach oben und unten.
«Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene», Kunsthaus Zürich, 2022. © Kunsthaus Zürich, Franca Candrian
Eine Ausstellungsansicht mit 3 halbtransparenten Bildschirmen.
D. Gawęda & E. Kulbokaitė, «Leave No Trace (Athens) I-VIII», 2022, Zürich. © Shedhalle und Künstlerinnen
Eine Frau in einem weißen Abendkleid, die in einem leeren Lagerhaus im Scheinwerferlicht auftritt
Lara Dâmaso, «her harsh, high and deep voice: a polyphony», 2021, Lausanne. © Gaia Lamarre
Eine Frau mit stark geschminkten Augen lehnt sich über einen Küchentheke
Dorota Gawęda & Eglė Kulbokaitė, «-lalia», 2021, St. Gallen. © Künstlerinnen
Zwei Tänzer sitzen an einem Tisch, eine Person liegt auf dem Boden.
Natasza Gerlach, «Out 6 – Eventfully tender», MA-Théâtre, Lausanne. © Nicolas Brodard