Tanz- und Theaterproduktionen aus der Schweiz prägen den internationalen Festivalsommer

Communicaziun a las medias, Arts represchentativs

Indicaziun: quest artitgel è disponibel mo per tudestg.

Im Juli 2024 werden 16 Tanz- und Theaterproduktionen aus der ganzen Schweiz bei drei Sommerfestivals in Frankreich und Italien auftreten. Die aussergewöhnlich grosse Schweizer Präsenz an den südfranzösischen Theaterfestivals «Cratère Surfaces» in Alès und «Festival d’Avignon» sowie am «Santarcangelo Festival» nahe Rimini wird von Pro Helvetia unterstützt und begleitet.

In Alès findet vom 4. bis 6. Juli zum 25. Mal das Festival «Cratère Surfaces» statt. Das zeitgenössische Tanz- und Theaterschaffen aus der Schweiz ist Ehrengast der Jubiläumsausgabe des internationalen Festivals für Strassenkunst im öffentlichen Raum. Im Spezialprogramm «Panorama Création» sind sieben Produktionen aus der deutsch- und französischsprachigen Schweiz zu sehen, vom theatralen Autostop auf einem Parkplatz (Cie du Rond-Point) über die kreative Hommage an das Vulkanologenpaar Katia und Maurice Krafft (Nuée ardente/Cie Ici’bas) bis zum interaktiven PANORAMA der Gruppe Kino Theater. Diese Compagnies werden von zahlreichen weiteren Schweizer Kunstschaffenden begleitet, die an Netzwerktreffen, Master classes und einem Nachwuchsatelier teilnehmen werden.

«Einladungen wie der Gastlandauftritt in Alès bieten der Schweizer Szene eine grosse Sichtbarkeit, neue Impulse und wertvolle Gelegenheiten für die Vernetzung in den Nachbarländern», sagt Felizitas Ammann, Leiterin der Abteilung Darstellende Künste bei Pro Helvetia.

Die «Sélection Suisse en Avignon» (SCH) gehört zum OFF-Programm des weltweit renommierten «Festival d’Avignon». Unter der Leitung von Esther Welger-Barboza stellt die Ausgabe 2024 vom 6. bis 18. Juli fünf neue Produktionen vor. Während die Choreografinnen und Choreografen Tiran Willemse (Untitled (Nostalgia, Act 3)) und Géraldine Chollet (Ouverture) sich mit den vielschichtigen Dimensionen unseres spirituellen und körperlichen Erbes beschäftigen, bearbeiten Pamina de Coulon und Adina Secretan dezidiert politische Themen. Die Cie Surprise Lumière überrascht mit ihrer eigenwilligen, humorvollen Sprache.

Die SCH wurde 2016 von Pro Helvetia und Corodis (Commission romande de diffusion des spectacles) lanciert. Jedes Jahr verfolgen rund 500 Fachpersonen das Programm. Ziel der Plattform ist es, dass die Compagnies nach ihrer Präsenz in Avignon ihre Stücke international über längere Zeit – touren können.

«Die SCH trägt viel zum Ziel der öffentlichen Förderung bei, den unterstützten Stücken ein längeres Leben zu ermöglichen und damit mehr Publikum zu erreichen», so Felizitas Ammann, «Erfreulich ist neben den Tourneezahlen auch, dass sich einige Gruppen dank der SCH neue – und auch renommiertere – Netzwerke erschliessen konnten und so einen eigentlichen Karriereboost erlebten.»

Vom 6. bis 15. Juli 2024 steht auch in den Sälen und auf den Plätzen der italienischen Kleinstadt Santarcangelo alles im Zeichen der darstellenden Künste. Das traditionsreiche gleichnamige Avantgardefestival für Theater-, Tanz- und Performancearbeiten präsentiert dieses Jahr vier Stücke aus der Schweiz und legt dabei einen besonderen Fokus auf junge Talente. Die Choreografin Anna-Marija Adomaityte zeigt einen zeitgenössischen Pas de deux, während der Performer und Headbanger Baptiste Cazaux die Katharsis sucht (Gimme a break!!!) und Marvin M’toumo in Rectum Crocodile einen poetischen Karneval aus Körpern, Stimmen und Haute Couture vorstellt. Catol Teixeira schliesslich präsentiert nach erfolgreichen Solos mit Zona de Derrama – First Chapter erstmal eine Gruppenchoreografie.